Rund ums Leben

Anthropomorphismus

Zu diesem Thema habe ich wieder eine Übung aus "Raum zum Schreiben". Das Wort bedeutet, menschliche Qualitäten auf unbelebte Dinge zu übertragen. Eigenschaften mit Gestalt oder Verhalten verbinden. …

Zumindest habe ich es so verstanden. Ich habe Dingen eine eher gegensätzliche Eigenschaft zugesprochen, als sie sonst sind oder verkörpern.

Folgende Dinge sind mir da in den Sinn gekommen:

Es trug sich zu, dass 2017 Ameisen in meinem Klo schwammen. Bisher dachte ich immer, Ameisen könnten nicht schwimmen. Oh ich kann euch versichern, das tun die sehr ordentlich und wehren sich mit aller Kraft vor dem Untergang.

Ich habe sie mit zwei Eimern Wasser schwungartig herunter gespült und trotzdem bezwungen. Im Kanal können sie dann ans Ufer paddeln und ihre Freiheit genießen. Dachte ich!

Ich beobachtete fortan dieses Örtchen, an dem ich gerne alleine bzw. ungestört bin und auch gerne bleiben möchte. Ich kam zu folgendem, vorläufigen Ergebnis:

Das "Nixwie-Klo" – Telefonat im Universum 

Vor ca. zwei Wochen kommen wir vom Stammtisch nach Hause und was sehen wir – o Freude – mitten vor und fast in unserer Hecke an der Schönhauser Straße ein Nixwie-Klo.

Nicht, dass irgendwo ein Baustellenschild oder ein Hinweis gewesen wäre, für welche Menschen dieses Teil ausgerechnet auf unserem Bürgersteig-Highway platziert wurde.

 

Roh (Lektion: Raum zum Schreiben)

Was fällt mir denn ein, wenn ich an das Wort roh denke? Ach, das rohe Ei, der rohe Schinken, das rohe Tartar… Der rohe Mensch oder ist es doch eher das Wort rau, welches dazu passt? Jetzt bin ich ein wenig verwirrt. Roh! Was bedeutet das? Bin ich roh, weil ich noch nicht gekocht wurde oder vielleicht weil ich nicht einfühlsam genug gegenüber meiner Mitmenschen bin? Interessante Frage, oder?