Es trug sich zu, dass 2017 Ameisen in meinem Klo schwammen. Bisher dachte ich immer, Ameisen könnten nicht schwimmen. Oh ich kann euch versichern, das tun die sehr ordentlich und wehren sich mit aller Kraft vor dem Untergang.

Ich habe sie mit zwei Eimern Wasser schwungartig herunter gespült und trotzdem bezwungen. Im Kanal können sie dann ans Ufer paddeln und ihre Freiheit genießen. Dachte ich!

Ich beobachtete fortan dieses Örtchen, an dem ich gerne alleine bzw. ungestört bin und auch gerne bleiben möchte. Ich kam zu folgendem, vorläufigen Ergebnis:

Nach einem großen Geschäft traten regelmäßig Ameisen auf, die im Wasser paddelten. Nach dem kleinen Geschäft traten nie Ameisen auf. Unter dem Toilettenrand befand sich kein einziges Exemplar. Woanders auch nicht. Dass die possierlichen Tierchen aus der Wasserleitung kommen, erschien mir eher unwahrscheinlich.

Fazit: Ameisen im Darm! Ist nicht wahr, oder??

Ich legte mich sofort aufs Bett, rief meinen besten Freund an und konzentrierte mich auf meinen Körper, ob da irgendwo etwas kribbelt und krabbelt. Also ein komisches Gefühl war es schon, wenn es auch nicht direkt gekribbelt hat.

Mein lieber Freund war mir in diesem verzweifelten Moment eine wirklich große Hilfe mit seinem Lachen und den blöden Bemerkungen. Klar, das kommt natürlich von dem Grünzeug, das ich immer esse. Ameiseneier mit gegessen. Wenn ich drüber nachdenke, kribbelt es wieder.

Und die Krönung schließlich war sein Einwurf, dass Ameisen nach geopathologischer Auffassung Störfelder suchen. Was will er mir denn damit sagen??

Ich ergriff die Initiative, fischte ein paar der Tiere aus dem Klo und bewegte mich in ein nahe gelegenes Krankenhaus. Dem diensttuenden Arzt stellte ich das Marmeladenglas hin und sagte, ich glaube ich habe diese Ameisen im Darm.

Der Doktor schaute ein wenig wie eine Gans, wenn`s donnert, hatte sich aber erstaunlich gut im Griff. Er prustete also nicht los vor Lachen, sondern erklärte mir ruhig und glaubhaft, dass dies nicht möglich sei und er so etwas in seiner 51jährigen Laufbahn auch noch nie gehört habe.

Erleichtert, aber noch lange nicht zufriedengestellt, eilte ich nach Hause, holte meinen eben erwähnten Freund hinzu, der schließlich noch etwas gut zu machen hatte. Ich erinnere an „Störfelder“!

Wir leuchteten den Rand mit einem Spiegel ab und öffneten den Spülkasten, wodurch das Übel endlich ans Tageslicht kam. Ein Ameisenvolk hatte meinen Spülkasten zum Schwimmbad umfunktioniert. Die meisten krabbelten am oberen Rand entlang, ca. 30-50 Exemplare schwammen munter auf der Wasseroberfläche. Hätte er das nicht vorher machen können??

Da ich nach dem kleinen Geschäft immer die Wasserspartaste drücke, wird der Behälter nur halb leer, die Ameisen auf der Wasseroberfläche bleiben also drin.

Nach dem großen Geschäft drücke ich immer die große Taste, die den Behälter ganz leert. Die Ameisen, die unglücklicher Weise gerade ein Bad nahmen, werden mit raus gespült und halten sich wacker auf der Wasseroberfläche in der Schüssel. Hier kommen dann wieder die zwei Eimer Wasser ins Spiel.

Nachdem wir sämtliche Ameisen mit der Gießkanne weggespült haben beschäftigt mich die Frage, was dieses Störfeld in meinem Wasserkasten zu suchen hat. Oder haben wir vielleicht ein geheimes Trainingslager ausgehoben, wo sich die Ameisen auf die Auswirkungen der Klimaerwärmung vorbereiten??

Wer weiß es wirklich??

Ameisen traue ich alles zu!

Aber alles hat etwas Gutes, mein Freundeskreis amüsiert sich immer noch köstlich und die netten Menschen im Krankenhaus sicherlich auch. Hätten wir Toiletten wie in China (siehe Beitragsbild) wäre das sicherlich nicht passiert.