Ein Gedicht von Rainer Maria Rilke heisst "Der Schwan". Es beschreibt den schwerfälligen Gang ins Wasser. Ich kann mich gut in diese Worte rein versetzen und mit dem Schwan fühlen. Es sind wahrlich königliche Vögel und wirken immer majestätisch. Ich habe eine Schwanenfamilie über die Innere Kanalstraße in Köln wandern sehen. Es war unglaublich mit welcher stoischen Ruhe die das mit ihrer Brut gemacht haben. Ein Hoch auf die Königsfamilie der Vögel!

 

 

 

Der Schwan

Diese Mühsahl, durch noch Ungetanes
schwer und wie gebunden hinzugehn,
gleicht dem ungeschaffnen Gang des Schwanes.

Und das Sterben, dieses Nichtmehrfassen
jenes Grunds, auf dem wir täglich stehn,
seinem ängstlichen Sich-Niederlassen – :

in die Wasser, die ihn sanft empfangen
und die sich, wie glücklich und vergangen,
unter ihm zurückziehn, Flut um Flut;
während er unendlich still und sicher
immer mündiger und königlicher
und gelassener zu ziehn geruht.

Aus: Neue Gedichte (1907) Rainer Maria Rilke

(Quelle: www.rilke.de)