Gedichte

Eine Weisheit von Christian Morgenstern war:

"Die Selbstachtung einer Katze ist außerordentlich!"

Cooler Spruch, finde ich. Wenn man im Netz so liest, gibt es immer sehr viele Katzenpostings. Ich kann damit nicht so viel anfangen und finde die Reaktionen oft ein wenig übertrieben. Doch etwas haben wir gemeinsam, ich finde sie sind süß. Was ich daneben noch besonders mag ist, dass sie so eigenwillig sind. Denn versucht mal eine Katze zu streicheln, wenn die absolut nicht will. So könnte man da ableiten, dass es vielleicht mit ihrer Selbstachtung zu tun hat.

Als Beitragsbild habe ich eine Kreidezeichnung von mir gewählt. Die Katze sieht ein bisschen so aus, als würde sie sich verstecken oder putzen. Auf jeden Fall lässt sie sich nicht stören und ist ganz bei sich - so interpretiere ich es. 

 

Ein Gedicht von Rainer Maria Rilke heisst "Der Schwan". Es beschreibt den schwerfälligen Gang ins Wasser. Ich kann mich gut in diese Worte rein versetzen und mit dem Schwan fühlen. Es sind wahrlich königliche Vögel und wirken immer majestätisch. Ich habe eine Schwanenfamilie über die Innere Kanalstraße in Köln wandern sehen. Es war unglaublich mit welcher stoischen Ruhe die das mit ihrer Brut gemacht haben. Ein Hoch auf die Königsfamilie der Vögel!

 

 

Frühling – Gedicht von Rainer Maria Rilke

Es ist Winter und wir alle sehnen uns natürlich wieder nach dem Frühling. Deshalb für Euch ein wunderschönes Gedicht von meinem Lieblingsdichter Rainer Maria Rilke. Wir können den Frühling kaum erwarten, auch wenn es noch nicht so lange winterlich war und die Sonne uns viel geschienen hat.

Die Tage werden endlich wieder länger und ich freue mich schon auf die nächsten Sprösslinge in meinem Garten. Bis ich so einen Blumenstrauß wie auf dem Foto wieder pflücken kann dauert es sicherlich noch viele Wochen. Aber ich sag immer, die Vorfreude ist mit die schönste Freude in uns.