Wallis Bird – ein musikalischer Ausflug

Von fraustadtbaecker|2. Februar 2017|Mediales und Kultur|0 Kommentare

  • eine irische Musikerin, die mit sechs Geschwistern aufgewachsen ist und in Berlin lebt

Heute war ihr Auftritt im Gloria Theater in Köln. Eine wundervoll Location. Alle Kölner wissen, welche Szene dort überwiegend vertreten ist, für mich aber kein Problem. So war ich doch sehr gespannt, wie voll das Haus heute wird und wie gemischt das Publikum ist. Es war gut gefüllt und es gab auch eine Quote für Menschen, wie mich, wenn auch eher eine kleine. Die Musik ist in Rock, Pop und Folk einzuordnen. Wallis und vor allem ihre Stimme ist sehr kraftvoll. Ich denke da war sie schon seit Kindheit in Übung. Naja, mit Janis Joplin (die ich sehr verehre) finde ich, hat sie nicht so viel gemeinsam. Was man alles so im WorldWideWeb liest.

Gerne mag ich kreative Künstler, die auch etwas Neues versuchen und sich vom Mainstream entfernen. Mir persönlich gefielen eher die leisen Songs und vor allem der, ohne Bandbegleitung – nur mit ihrer Stimme! Anfangs war es mir zu chorig und die Sounds zu abgefahren oder zu lang herausgezogen.  Leider – so empfand ich es – wurde genau dadurch die Stimmung bei manchen Stücken am Ende zerstört. Ich musste mir dann doch meine Ohrstöpsel anziehen. Schade!

Mein persönliches Fazit:

Eine wunderbare Person, der man anmerkt, wie viel Spaß sie bei ihren Auftritten hat und im Dialog mit dem Publikum ist, deshalb absolut empfehlenswert!

Mein persönliches Highlight war allerdings die Bekanntschaft mit dem Fotografen neben mir. Das 400er Tele mit Apparat war so schwer, wie meine komplette Kameraausrüstung im Rucksack und gefühlt mindestens einen halben Meter lang! Alle Achtung! Danke Mark für alle Erklärungen und Tipps, die Du mir gegeben hast. Ich weiß ja jetzt, wo ich deine Fotos finde. Schade, dass Du das nie lesen wirst….

 

Diesen Beitrag teilen:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*